17 | 12 | 2018
Hauptmenü
Rechtliches
Wer ist online

Aktuell sind 13 Gäste und keine Mitglieder online

Ein intensives und spannendes Wochenende haben rund 60 Feuerwehrleute der drei Wehren aus Papenburg vom Untenende, Obenende und aus Aschendorf sowie von der Werksfeuerwehr der Meyer Werft hinter sich. Von Freitag bis Sonntag drehte sich auf dem Gelände der Heinrich-Middendorf-Oberschule alles um den richtigen Einsatz von Lüftern, Hohlstrahlrohren und anderen wichtigen Gerätschaften.

„Im Mittelpunkt der Schulung standen vor allem die Einsatztaktik und das richtige Vorgehen in gefährlichen Situationen“, erklärte Papenburgs Stadtbrandmeister Josef Pieper. Er zeigte sich sowohl vom Leiter der Schulung wie auch vom Engagement der Kameraden begeistert. „Die drei Tage von Freitag bis Sonntag waren wirklich sehr lehrreich. Ich bin überzeugt, dass alle Feuerwehrleute nach dieser Schulung noch deutlich besser in Gefahrensituationen agieren als vorher.“

"SCHULUNG WAR BEEINDRUCKEND"

Los ging es am Freitagabend mit dem Thema „Taktische Ventilation für Führungskräfte“. Dabei stand vor allem der richtige und vorausschauende Einsatz von Lüftern im Vordergrund. „Gerade bei Bränden mit starker Rauchentwicklung ist es entscheidend, schnell den Rauch los zu werden. So kann man nicht nur schneller den Brandherd bekämpfen, es sinken auch die Gefahren für die Kameraden – selbst wenn sie unter Atemschutz vorgehen“, sagte Pieper dazu. Hierbei sei dem Stadtkommando und den Führungskräften der Feuerwehren eine neue Vorgehensweise mit Lüftern präsentiert worden, die von der bisherigen Einsatztaktik abweicht. „Diese neue Ideen haben wir dankbar aufgenommen und haben sie dann auch direkt vor Ort getestet.“ Denn am Sonntag wurde die Heinrich-Middendorf-Oberschule dann mithilfe eine Nebenmaschine komplett eingenebelt. Mit dem richtigen Lüfter-Einsatz war das große Schulgebäude in wenigen Minuten wieder rauchfrei. „Das war schon beeindruckend und wird uns in Zukunft bei unseren Einsätzen helfen.“

 

"VIELEN DANK AN DIE ORGANISATOREN UND TEILNEHMER"

Auch die übrigen Schulungsinhalte stießen bei den Kameraden auf großes Interesse. Neben theoretischen Grundlagen wie der Verbrennungslehre oder der Erklärung von Rauchgasphänomenen standen auch praktische Übungen auf dem Programm. „Gerade der sinnvolle Einsatz mit Wasser und Löschmitteln wurde trainiert. Dabei ging es darum, mit möglichst wenig Wasser und Löschmitteln einen Brand zu löschen und so auch die Schäden durch Löschwasser zu reduzieren“, erklärte Stadtbrandmeister Pieper. Am Samstag und Sonntag dauerten die Schulungen jeweils von 9 bis 16 Uhr. „Es ist schon toll, dass die Kameraden diese Zeit am Wochenende für ihre Weiterbildung aufbringen. Das muss man anerkennend hervorheben“, sagt dazu auch Papenburgs Bürgermeister Jan Peter Bechtluft. „Das zeigt auch, dass die Feuerwehrleute in unserer Stadt nicht nur beim Einsatz mit viel Engagement dabei sind, sondern auch bei der Weiterbildung.“ Stadtbrandmeister Josef Pieper ergänzt abschließend: „Ein besonderer Dank gilt dabei dem Organisator des Ausbildungswochenendes, dem Ortsbrandmeister aus Aschendorf, Mirco Krange und dem Schulleiter der Heinrich-Middendorf-Oberschule, Claus Huth sowie dem Hausmeister und Ortsbrandmeister vom Untenende, Goerg Kruth, für die Erlaubnis, die Schule das ganze Wochenende zu nutzen. Auch Thorsten Bodensiek hat einen hervorragenden Job als Ausbilder gemacht, dafür gebührt auch ein Dankeschön."

Bericht: Stadt Papenburg

Zufallsbild
mtf.jpg
Der letzte Einsatz

Nr. 61
08.12.2018 I 13:34 Uhr

Verkehrsunfall

Pappelweg

Kameraden gesucht
Rauchmelder
Stadtfeuerwehr Links